Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HOMEERLEBENAusstellungModul 1Modul 2Modul 3Modul 4Modul 5Modul 6Deine StarsMITMACHENStarboxKaraoke Gewinner 2015Karaoke Gewinner SCPKaraoke Gewinner HABKaraoke Gewinner SACKaraoke Gewinner SABKaraoke Gewinner HCFKaraoke Gewinner SGPKaraoke Gewinner BLKaraoke Gewinner dezKaraoke Gewinner RCKKaraoke Gewinner 2016Karaoke Gewinner SGHKaraoke Gewinner RRZKaraoke Gewinner LEZKaraoke Gewinner SPSKaraoke Gewinner RCDKaraoke Gewinner LCBKaraoke Gewinner NELKaraoke Gewinner ACLKaraoke Gewinner IZNKaraoke Gewinner FCNKaraoke Gewinner SCNKaraoke Gewinner ETKKaraoke Gewinner SCLTOURPARTNERIMPRESSUM
Die 1920er und 1930er Jahre
BEOBACHTEN SIE, WIE SICH DER FRIVOLE SCHLAGER IN DER NAZI- ZEIT VERÄNDERT
Erleben Sie im zweiten Modul der Ausstellung, wie der Schlager mit Kreativität, Zweideutigkeit und Intelligenz die bedeutendste Phase seiner Geschichte erlebt. Deutsche Musik setzt weltweit Maßstäbe. Die Comedian Harmonists werden in den USA umjubelt, und auch in Deutschland schmunzeln viele über ihr "Veronika, der Lenz ist da". Schmunzeln Sie noch einmal mit. Und betrachten Sie die Plakate auf der Litfaßsäule, die Ihnen von der enormen Bedeutung des Schlagers erzählen. Hören Sie hinein in die Hits dieser Zeit und lassen Sie sich von der Frivolität der Texte verführen.
Doch all das, was dem Schlager in der Weimarer Republik zu Weltruhm verhilft, kann den Nationalsozialisten nicht gefallen. Ironie und Zweideutigkeiten sind immer eine Gefahr für Diktatoren. Die Zensur schlägt zu: Im Dritten Reich verliert der Schlager seine Vielseitigkeit. Unpolitische und optimistische Lieder dominieren. Die Nationalsozialisten erteilen Berufsverbote, verfolgen jüdische und kritische Künstler. Viele emigrieren. Doch auch hier entstehen Ohrwürmer: Hören Sie noch einmal Zarah Leanders "Davon geht die Welt nicht unter" und das bis heute legendäre "Lili Marlen".